Über uns

Über uns


Persönliches

Ich, Sabrina (geborene Braun), bin 37 Jahre alt und gebürtig aus Hauenstein. Ich studierte Biologie an der Uni in Mainz und arbeitete anschließend am Heidelberger Institut für Pflanzenwissenschaften. Seit der Geburt unserer Kinder Luka (4/2009) und Lenia (12/2010) bin ich als Hausfrau und Mutter zu Hause.
Nun arbeite ich in unserem neuen, kleinen Familienunternehmen „Hollerbusch – Pfälzer Kostbarkeiten“. Dabei führe ich mit viel Freude den Laden und berate euch gerne.

Ich bin Timo, 37 Jahre alt und stamme aus Schindhard. Ich studierte Technisches Management an der Berufsakademie Mannheim und arbeite aktuell im Vertrieb eines Elektronik-Unternehmens in Rohrbach. Gemeinsam mit meiner Frau Sabrina habe ich den „Hollerbusch“ gegründet. Bei Hollerbusch kümmere ich mich um ein paar Sachen im Hintergrund, wie z.B. Marketing und Buchhaltung.

 

Die Idee

Die Idee kam aus mehreren Faktoren zustande: Zum Einen achten wir selbst schon seit einiger Zeit darauf, was wir essen und wo es herkommt, also auf eine regionale und ökologische Qualität der Lebensmittel. Auf Bauernmärkten sammelten wir Anreize und stellten mehr und mehr fest, dass in Hauenstein noch etwas fehlt. Auf der Suche nach einer neuen beruflichen Perspektive für Sabrina nach der Elternzeit, zogen wir außerdem in Erwägung, etwas Eigenes aufzubauen.

Aus diesen Anstößen heraus wurde die Idee eines Regionalladens geboren. Das heißt einen Laden, der die fantastische regionale Vielfalt der Pfalz abbildet. Und noch eine Idee kam uns in den Sinn: In Hauenstein gibt es bisher keinen Bio-Laden und man kommt nur schwer an Bio-Lebensmittel, die über den Supermarkt-Standard hinausgehen. Daher haben wir die regionale Idee noch um eine Komponente erweitert und ein Bio-Sortiment ergänzt. Insgesamt wollten wir etwas aufbauen, was es in Hauenstein so noch nicht gibt und achteten darauf, die Schnittmenge des Angebots zu anderen Geschäften möglichst gering zu halten um Wettbewerb so gut wie möglich zu vermeiden.

So machten wir uns Ende 2014 daran, einen Bauantrag zu stellen und an unsere bestehende Halle anzubauen. Dabei haben wir sehr viel selbst gemacht.

Parallel zum Anbau lief die Suche nach guten Lieferanten und weiteren Ideen auf Hochtouren. Wir waren selbst immer wieder überrascht, welch tolle Sachen es bei uns in der Region gibt und sind mit dem was wir unseren Kunden anbieten sehr zufrieden. Der erste Lieferant der feststand war die Wasgau Ölmühle. Seit 2017 bin ich (Timo) auch Mitinhaber der Ölmühle. Seither arbeiten wir noch enger zusammen und werden ab September 2019 gemeinsame Räumlichkeiten beziehen.